Barfeli Infothek

Über mich

Im Mittelpunkt all meiner Arbeit steht die Katze.

Seit vielen Jahren gehören Katzen zu unserer Familie. Mein Anspruch war immer, sie gesund und artgerecht zu ernähren.

Die größte Herausforderung bei der Fleischfütterung war für mich, die Mahlzeiten wirklich bedarfsgerecht und ausgewogen zu gestalten. Fertige Barf-Zusätze enthielten nicht immer alle Nährstoffe und konnten nicht den individuellen Bedürfnissen unserer Katzen angepasst werden. Für selbst berechnete Rationen war die Beschaffung und Dosierung der einzelnen Vitamine und Mineralstoffe sehr aufwändig.

Aber der entscheidende Auslöser, sich tiefer mit der gesunden artgerechten Ernährung auseinanderzusetzen und eine alltagstaugliche Lösung zu entwickeln, war meine Katze Sheila. Im Alter von erst 2 Jahren erkrankte sie an akutem Nierenversagen und benötigte ab sofort ein hochwertiges, auf ihren Bedarf abgestimmtes Futter.

In enger Zusammenarbeit mit spezialisierten Ernährungsberatern und Tierärzten entstand das Barfeli Barf-System mit den Zusätzen VitaMin und Knochenstark. Mit frischem Fleisch und den Barfeli Produkten ist erstmalig eine einfache, sichere und individuell auf jede Katze abgestimmte Fleischfütterung (BARF) möglich.

Ich bin im ständigen Austausch mit Kollegen, Züchtern und Katzenhaltern und entwickle auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse meine Produkte weiter. Zu meinen hohen Qualitätsansprüchen gehört dabei ebenfalls, dass alle Barfeli Produkte in Deutschland produziert und nur beste Rohstoffe in Lebensmittelqualität verwenden werden.

Gern könnt ihr mich bei Fragen jederzeit kontaktieren.

Eure Andrea

Wissen

Was bedeutet Rohfütterung?

Viele Katzenhalter legen Wert auf eine natürliche und gesunde Ernährung ihrer Tiere. Dabei gewinnt die Rohfütterung als bessere Alternative zum konventionellen Fertigfutter zunehmend an Bedeutung. Diese Fütterungsmethode ist auch als „Barf“ bekannt, was im deutschen Sprachraum mit „Biologisch artgerechte Rohfütterung“ übersetzt wird.

Die Rohfutter-Mahlzeiten für Katzen bestehen hauptsächlich aus rohem Fleisch, Knochen und Innereien. Im Rohfleisch sind allerdings nicht alle Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten, die die Katze benötigt. Eine Ergänzung der Fleischmahlzeit mit einem individuell abgestimmten Supplement (Barf-Zusatz) ist daher unbedingt erforderlich. 

Vorteile der Rohfütterung

Selbst zubereitetes Futter hat den Vorteil, dass man stets die Kontrolle über die Zusammensetzung und Qualität hat.

Katzen mit Futtermittelallergien oder -unverträglichkeiten können problemlos bedarfsgerecht und gesund ernährt werden.

Durch das Kauen von Fleischstücken wird die Zahnpflege und die Zahngesundheit unterstützt.

Die Katze hat ein schöneres Fell durch den höheren Anteil von essentiellen Fettsäuren im Rohfleisch.

Rohfutter ist sehr gut verdaulich und unterstützt die natürliche Magen-Darm Gesundheit.

Die Immunabwehr der Katze wird gestärkt, da der ph-Wert der Magensäure durch die Rohfleischfütterung geringer ist, als bei kohlehydrathaltiger Fertignahrung.

Warum sind ergänzende Mineralien und Vitamine wichtig?

Die Fütterung von Fleisch, Knochen und Innereien deckt nicht vollständig den Bedarf einer Katze an Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen. Es ist daher zwingend erforderlich, die Rohfleischmahlzeit entsprechend zu ergänzen. Frühere Meinungen, dass ein gelegentliches Barfen bis 20% der Gesamtfuttermenge ohne Vitamin- und Mineralstoffergänzung möglich sei, konnten nicht belegt werden.

Tierärzte und Tierkliniken berichten vermehrt über Mangelerscheinungen bei rohgefütterten Katzen und führen das insbesondere auf fehlende oder falsch dosierte Vitamine und Mineralstoffe zurück.

Sowohl eine Unterversorgung als auch eine Überversorgung durch fehlerhaft dosierte Zusatzstoffe kann zu schweren klinischen Symptomen und Erkrankungen führen.

Das Barfeli Barf-System ist speziell für die Rohfütterung von Katzen entwickelt. Es enthält alle notwendigen Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe und sorgt so für ein ausgewogenes Nährstoffverhältnis.

Folgen von Nährstoffmangel oder -überversorgung

Calcium und Phosphor spielen eine wichtige Rolle im Knochenaufbau und sorgen für feste Knochen und Zähne. Folgen von Calciummangel können unter anderem eine Demineralisierung des Skeletts, Knochenbrüche und Wachstumsstörungen sein. Calcium wird über das Futter zugeführt. Im Fleisch ist bereits viel Phosphor enthalten, so dass eine Zufuhr nur notwendig ist, wenn die Katze zu wenig frisst. Eine Phosphorüberversorgung, die beispielsweise durch einen Calciummangel oder ein falsches Ca/P-Verhältnis hervorgerufen wird, kann insbesondere bei Katzen im Wachstum zu schweren Schädigungen am Skelett führen und ist für nierenkranke Katzen lebensbedrohlich.


Taurin ist eine wichtige Aminosäure, die die Katze nicht selbstständig synthetisieren kann. Taurinmangel führt häufig zu einer irreversiblen Netzhautdegeneration und schließlich zum Erblinden der Katze, zu Taubheit, reduzierter Immunabwehr und zu Unfruchtbarkeit.


Magnesiummangel führt zu Muskelkrämpfen und eine Magnesiumüberversorgung begünstigt das Entstehen von Struvit-Steinen.
Eisen wird für die Blutbildung benötigt. Bei mangelnder Zufuhr kann sich eine Anämie entwickeln.


Eine Vitamin A-Überversorgung, beispielweise durch einen zu hohen Anteil an Leber im Futter, führt zu Bewegungseinschränkungen, zu Knochenwucherungen an Hals- und Brustwirbelsäule und zu Entwicklungsstörungen am Skelett bei Jungtieren. Ein Vitamin A-Mangel kann Augentrockenheit, Netzhautdegeneration, Gewichtsverlust, Hautläsionen, erhöhte Infektanfälligkeit und struppiges Fell zur Folge haben.


Ein Vitamin D-Mangel geht häufig einher mit einem Calciummangel und junge Tiere erkranken häufig an Rachitis. Es können neurologische Anomalien und einer Degeneration der Halswirbelsäule auftreten. Eine Überversorgung mit Vitamin D3 kann zu einer Kalzifizierung von Gefäßen und Organen führen.


Die B-Vitamine sind wasserlöslich, d.h. sie können nicht im Körper gespeichert werden und Überschüsse werden über den Urin ausgeschieden. Ein Mangel an B-Vitaminen führt häufig zu Appetitlosigkeit (B1, B3), Anämie (B3, B6, Folsäure, B12), Juckreiz (B5, B6, Biotin), neurologischen Problemen und Durchfall.

 


Quellen: Dillitzer, N.: Tierärztliche Ernährungsberatung, 2012; Müller, R.S, Dethioux, F.: in: Enzyklopädie der klinischen Diätetik der Katze, 2008, Polizopoulou, Z.S: Hypervitaminosis A in the cat, 2005, Kienzle, E.: Ernährung und Diätetik, in: Kraft et al. Katzen Krankheiten, 2003

FAQ

Ich habe eine Liste der am häufigsten gestellten Fragen zusammengestellt. Schau gern einmal durch und vielleicht findest du hier die Antwort, die du gerade schnell brauchst! Wenn du Hilfe benötigst oder deine Frage hier nicht beantwortet werden konnte, schreib mir gern über das Kontaktformular oder an service@barfeli.de.

Ist die Rohfütterung teurer als die Fütterung von konventionellem Fertigfutter?

Bei der Rohfütterung entscheiden Sie, ob Sie das Fleisch beim Metzger, im Supermarkt oder vom Bauernhof kaufen. Sie haben jederzeit die Kontrolle über die Qualität und den Preis. Mit dem Barfeli Barf-System kostet eine vollwertige Mahlzeit (Fleisch in Lebensmittelqualität und Barfeli VitaMin + Barfeli Knochenstark) für eine 4kg schwere Katze ungefähr 1,20 Euro am Tag.

 

Braucht meine Katze Ballaststoffe und was soll ich ihr geben?

Die unverdaulichen Ballaststoffe regen durch Volumenvergrößerung den Darm zur Tätigkeit an und unterstützen die Verdauung der Katze. Bei Verdauungsproblemen oder Neigung zu Verstopfung sollten dem Rohfutter Ballaststoffe zugefügt werden.
Nicht alle Katzen benötigen aber zusätzliche Ballaststoffe, weil sie beispielsweise über Leckerlis, zusätzliches Fertigfutter oder Eintagsküken bereits genügend aufgenommen haben. Ob und wieviel Ballaststoffe Ihre Katze benötigt, ist sehr individuell und sollte je nach Situation angepasst werden.
Als Ballaststoffe eignen sich gequollene Lein- oder Flohsamenschalen, püriertes gekochtes Gemüse (Zucchini, Karotten, Kartoffeln, Gurke) oder Futterzellulose. Der Anteil der Ballaststoffe sollte maximal 2-5% der Rohfuttermahlzeit ausmachen.

Kann ich meine Katze auch Teilbarfen und was muss ich dabei beachten?

Selbstverständlich können Sie einen Anteil der Rohfuttermenge durch ein (Allein-) Fertigfutter ersetzen.

 

In diesem Fall reduziert sich anteilig der Bedarf an Barfeli VitaMin. Wenn Sie an einem Tag beispielsweise die Hälfte der Futtermenge durch ein Allein-Nassfutter ersetzen, dann ist damit der halbe Tagesbedarf an Vitaminen und Mineralstoffen gedeckt und Sie geben der Rohfuttermahlzeit nur noch die Hälfte der angegebenen Dosierung von Barfeli VitaMin hinzu.

Die Calcium/Phosphor Supplementierung durch Knochenstark orientiert sich weiterhin an der Rohfuttermenge.

Videos

Aus der Barfeli Katzenküche:

So einfach und schnell ist eine gesunde Rohfuttermahlzeit für Katzen zubereitet. Weitere Videos sehen Sie auf unserem Barfeli YouTube Kanal.

Einfach nur so:

Kleiner Dieb! Was passiert, wenn man mal kurz nicht hinsieht…  Sehen Sie weitere Videos auf unserem Barfeli YouTube Kanal.

Fragen, Wünsche, Anregungen?

Wir hören immer gerne von Ihnen. Natürlich möchten wir wissen, was Sie an unseren Barfeli Produkten mögen, aber wir wollen auch gern wissen, was Sie nicht gut finden und was wir verbessern können.